Handlettering Lettering

Immer wieder Donnerstags…. mit Aendu von der chartewärchstatt

…da donnerts… ehm nein, möchte ich euch Leute vorstellen, welchen ich immer wieder im wörldweitweb begegne und mir immer wieder ein Lächeln oder ein ooohhhwieschön in mein Gesicht zaubern. Menschen welche ich nicht mehr missen möchte und deshalb sollst du sie auch kennen!

Heute stelle ich euch mal meinen Lieblingsdrucker vor. Ihr glaubt nicht, wie gerne ich meine Aufträge in die Druckerei bringe, dieser Duft wenn ich die Türe öffne zaubert mir immer ein Grinsen ins Gesicht (Ich glaube echt, dass ich in einem früheren Leben mal Schriftensetzer war und noch von Hand an einer alten Letterpress gedreht habe, kann ja sein oder).

Sorry, bin abgeschweift… Aendu ist der Liebe Mann, der sich immer um meine Wünsche kümmert und die sind bigoscht meist nicht ganz normal. Er macht seine Arbeit mit einer riesen Leidenschaft und wenn ich seine Ergebnisse von der alten Letterpress anschauen und streicheln darf, freue ich mich jedes mal wie ein kleines Kind.

Beschreibe Deine Person in 3 Farben mit Begründung wieso diese.
Schwarz: eine starke, gut strukturierte Farbe. Weil ich gerne klare Strukturen möchte aber überhaupt nicht strukturiert bin. Manche Sachen wirken im schwarz/weiss einfacher schöner oder getreu meinem Motto: weniger ist mehr.
Blau: weil ich das Meer mag aber nicht gerne im offenen Meer schwimme. Ich trage viel blau.
Pastellfarben: Als Kontrast zu schwarz, weil man mit den Farben so Schönes drucken kann
Vielleicht ist es auch weil ich Zwilling bin, zwei Gesichter, zwei Seiten, daher schwarz und pastell.

Mit welcher Maschine machst Du Letterpress und was fasziniert Dich an dem alten Handwerk?
Im Moment mache ich alle Letterpressarbeiten auf einem Original Heidelberg Tiegel, kurz OHT genannt. Faszinierend daran ist eigentlich das Druckerzeugnis für sich, diese Tiefenprägung und die daraus entstehende Haptik sind einzigartig.

Wie und wann ist die Chartewärchstatt entstanden?
Eigentlich nur durch Zufall und da muss ich ein bisschen ausholen:
Vor ca. 3 Jahren hat ein befreundeter Drucker seine Druckerei verkauft. Dieser hat für unsere Druckerei (Digital Druckcenter Langenthal AG, kurz DDC genannt) im Auftrag diverse Arbeiten wie rillen, perforieren und stanzen auf einer alten Maschine gemacht. Diese Maschine war eben ein Heidelberg Tiegel.
Damit wir unsere Aufträge wieder selber machen könnten, wollten wir die Maschine kaufen aber es hat nicht geklappt mit dem Verkauf.
Wie der Zufall manchmal so will, hat sich ein anderes Türchen aufgemacht. Aus einer Erbschaft wurde eine kleine Druckerei im Luzerner Hinterland aufgelöst und ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass dort noch so eine alte Maschine rum stehen würde.
Als ich das erste Mal diese Druckerei betrat, hatte ich das Gefühl, jemand hat 1970 den Schlüssel gedreht und so belassen und ich war der Erste, der die alten Maschinen und die Möbel mit den Setzkasten und tonnenweise Bleibuchstaben wieder zur Ansicht bekam. Ich habe mich gefühlt wie zu meiner Lehrzeit, als ich die Lehre als Buch-und Offsetdrucker begann. Diese alte Maschine hat mich schon damals begeistert und dieses Gefühl trat sofort wieder auf.
Die Maschine war noch in einem einigermassen passablen Zustand. Der Verkäufer wollte mir aber nicht nur die Maschine verkaufen, sondern die ganze Druckerei mit allem Drumherum.
Ich habe schon eine Druckerei, meinte ich. Er wiederum sagte: aber nicht so eine.
Recht hatte er. Nach einer kurzen Bedenkzeit von ca. 5 Minuten haben wir dann den Deal gemacht und so kam ich zu einer alten Druckerei.
Dass sich daraus aber etwas ergibt wie die chartewärchstatt war zu dem Zeitpunkt noch nicht klar, da ich noch gar nicht wusste, was ich mit all dem Material (ca. 9 Tonnen) anfangen soll.
Und eigentlich wollte ich ja nur unsere Sachen wie rillen, perforieren usw. mit dieser Maschine produzieren. von drucken war eigentlich nie die Rede. Es hatte aber zu der Maschine neue Farbwalzen dabei und da musste ich den Druck mit Farbe natürlich testen.
Nach dem ersten Testdruck war mir sofort klar, daraus könnte man was machen.
So entstanden nacheinander die Idee und die Umsetzung, die zur chartewärchstatt führte.
Zudem haben mich ein paar wenige Leute inspiriert und ermutigt, daraus etwas zu machen.

Welches Gefühl sollen die Menschen haben, welche Deine Karten/Drucksachen in den Händen halten?
Unsere Produkte sind keine Massenware und keine Standartprodukte. Es sind mit viel Aufwand und Handwerk hergestellte kleine Kunstwerke. Die Menschen sollen spüren, da es sich um etwas spezielles aber doch um irgendwie etwas Vertrautes handelt.
Und es ist tatsächlich so, sobald die Menschen die Karten und Drucksachen in den Händen halten, haben sie immer so einen leicht verklärten Gesichtsausdruck
Wir haben ja als Unterbegriff der chartewärchstatt folgendes geschrieben:
„Gedrucktes sehen und fühlen“

Welches Teil magst Du am Meisten rund um Deine Letterpressmaschine?
Ich liebe die ganze Maschine

Wo steht die Chartewärchstatt in 3 Jahren?
Das ist eine gute Frage, welche ich mir auch schon oft selber gestellt habe. Darauf kann ich keine konkrete Antwort abgeben. Das mittelfristige Ziel ist, einen Web-Shop aufzubauen, wo wir so ca. 30-50 Karten in der Auswahl haben. Dieses Sortiment gilt es langsam mit diversen Ideen und Möglichkeiten aufzubauen. Vielleicht sind wir bis dahin explodiert aufgrund der viele Aufträge oder es ist wie bei vielen Sachen eine Modeerscheinung, die nach einer Zeit eine gewisse Sättigung aufweisem.
Ich hoffe aber das natürlich Ersteres zutrifft.

Hast Du noch Zeit für Hobbys?
Sagen wir es Mal so, zwischendurch schon. Gehe wenn möglich 1 x die Woche Tennis spielen und bin in den wärmeren Monaten auf dem Velo.
Und irgendwie ist die chartewärchstatt auch ein Hobby. Es gibt immer wieder neue Ideen und tausend Sachen die man noch könnte und es ist unglaublich wie viel Zeit man dafür verwendet, die man eigentlich gar nicht hat.

Wie wichtig ist Dir eine schöne Handschrift?
Ich finde eine schöne Handschrift wunderschön anzuschauen aber es ist nicht zwingend so wichtig in dem Sinne wie andere Sachen wirklich wichtig sind. Zudem finde ich es spannend und interessant, dass es Leute gibt, wie z.B. meine Interviewpartnerin, die mit so viel Liebe und Hingabe so schöne Handgeschriebene Kunstwerke herstellen.

Werden oft Handgeschrieben Dinge gedruckt?
Leider viel zu selten, obschon es eigentlich prädestiniert wäre für den Letterpress. (Anmerkung der SteRedaktion: Seht, seht, ich sags ja – go for it. Letterpress liebt Lettering!!)

Und zu Guter Letzt würde mich noch Dein TraumReiseziel interessieren
Irgendwo wo am Meer mit einem schönen Strand.

War ja gar noch nicht das Letzte… Wo findet man Dich?
Zu finden sind wir im Gebäude des Digital Druckcenters, an der Bahnhofstrasse 8 in Langenthal.
Zudem auch auf Facebook und natürlich unter www.chartewärchstatt.ch

 

So liebe Freunde, bitte lasst die LetterpressKarten keine ModeErscheinung sein! Druckt doch mal Visitenkarten, Geburtstagseinladungen, Hochzeitskarten etc mal in der chartewärchstatt. Ihr werdet genauso begeistert sein wie ich – denn es ist sooooo schön!!!

Danke Aendu, dass Du mir die Fragen hier im Interview beantwortet hast (jaja, ich weiss, war nicht so einfach – war aber auch nicht mein Ziel ;-)) und du auch immer wieder ein offenes Ohr für meine Wünsche und Anliegen hast! Seeehr cool haben sich unsere Wege gekreuzt!

Immerwieder Donnerstags…. mit Manuela von Famflü.ch

…da donnerts… ehm nein, möchte ich Euch Leute vorstellen, welchen ich immer wieder im wörldweitweb Begegne und mir immer wieder ein lächeln oder ein ooohhhwieschön in mein Gesicht zaubern. Menschen welche ich nicht mehr missen möchte und deshalb sollst Du Sie auch kennen!

Die vierte Runde mit der lieben Manuela! Ach wie ich mich freue bist Du hier dabei!! 

Ja Manuela begleitet mein Leben nun auch schon ettliche Jahre. Und die stets Ruhige und ausgeglichene Art finde ich super! Wir waren Zusammen im MegacropTeam und Sie wohnt auf meiner Strecke dorthin und ich durfte Sie immer abholen. Manuela kocht super gerne und schon immer fand ich Ihre Glutenfreien Rezepte spannend und Sie ist, glaube ich auch der Erste Foodblogger, welche ich kennengelernt habe! Was Manuela macht, das „verhebt“ und es ist verlass auf Sie!, egal ob es aus Papier, aus Essbarem, im Garten oder der Freundschaft ist!

Schön Dich kennen zu dürfen – bigHug, i ha Di gärn!

 

Beschreibe Deine Person in 5 Stichworten?
Ruhig, kreativ, hilfsbereit, etwas kompliziert und total unsportlich

Um was handelt Dein Blog?
Am ehesten trifft es wohl das Wort *Kunsthandwerk*.
Einerseits blogge ich über die kreativen Dinge, die an meinem Arbeitstisch aus Papier und Farbe entstehen.
Andererseits schreibe ich über meine eigenen Rezepte, setze sie in Szene und fange sie mit meiner Kamera ein.

Wieso machst Du genau das?
Ich mag selbst gemachtes. Beides tut mir gut, es fordert mich heraus und ich kann damit anderen eine Freude machen.

Welches ist Das Küchengerät, welches Du nicht hergeben würdest?
Definitiv meine Küchenmaschine!
Inzwischen ist sie schon etwas ins Alter gekommen. Rührt, knetet, mixt und reibt aber immer noch täglich treu was ich ihr auftrage.

Was ist Dein Herzenswunsch?
Im Himmel zu tanzen.

Ihr seid viel auf Reisen, wo hattest Du das schönste Erlebnis, magst Du darüber erzählen?
Ich liebe es, als Familie unterwegs zu sein. Das bis jetzt schönste und eindrücklichste Erlebnis war unsere fünf wöchige Reise durch die Nationalpärke im Südwesten der USA.

Wie wichtig ist Dir eine schöne Handschrift?
Hier bin ich etwas hin und her gerissen. Am Anfang vom Monat nehme ich mir immer vor die Termine in meiner Agenda bewusst schön einzutragen, doch dann holt mich der Alltag ein und ich bin einfach nur froh, wenn sie lesbar ist.

Schreibst Du lieber runde oder eckige Buchstaben?
Ich mag es rund und eckig zu mischen. Das ist wohl auch der Grund wieso ich das grosse *R* speziell gerne schreibe.

Mich würde noch Dein Lieblingsgericht interessieren
Curry! In allen Variationen und am allerliebsten scharf.

Wo findet man Dich?
In persona lebe ich im Kanton Aargau.
Mein virtuelles Zuhause findet man unter famflue.ch, aber auch Instagram hat es mir angetan.

Ich bitte „meine“ Interessanten Menschen immer noch um etwas Handgeschriebenem – weil ich auch dies, sowie die Menschen selber sehr interessant finde und jeder von jeder Handschrift etwas lernen kann. Manuela, man sieht, dass Du das grosse „R“ magst 😀

Danke Dir von Herzen, hast Du Dir die Zeit genommen für das Interview!!

Immer wieder Donnerstags…. mit Michaela von HeArtDeco

…da donnerts… ehm nein, möchte ich Euch Leute vorstellen, welchen ich immer wieder im wörldweitweb Begegne und mir immer wieder ein lächeln oder ein ooohhhwieschön in mein Gesicht zaubern. Menschen welche ich nicht mehr missen möchte und deshalb sollst Du Sie auch kennen!

Heute ist Michaela an der Reihe, sie verkörpert HeArtDeco, die modern verspielte Häkelmanufaktur. Ich weiss wieder mal nicht woher und wann genau ich Michaela das erste Mal begegnet bin im Netz. Bin schon froh passierte das, denn Sie wohnt auch hier ums Eck und wir konnten gut mal abmachen zum plöiderlen. Wir hatten sporadisch immer wieder Kontakt, mich begrüsst an der in meinem Flur jeden Tag meine gehäkelte HerbstDeko von Michaela, eine wunderschöne EichelGirlande. Und nein, ich mag die nieee abhängen, die gehört das ganze Jahr dorthin!

Ich bewundere Michaelas Perfektionismus. Hätte ich kleine Kinder würden diese wohl Alles behäkelt bekommen von HeartDeco!!

Seit kurzer Zeit bilden Wir zu dritt den Verein von Oktopus für Frühchen Schweiz, es ist toll zusammenzuarbeiten und so ein tolles Projekt zu fördern!

 

Was macht HeArtDeco aus?
Ich mache HeArtDeco aus! Meine Liebe zum Detail, die Freude an den Farben und Kombinationen, das Erschaffen von einzigartigen Kreationen, die ich entweder nach Kundenwunsch häkle oder die im Onlineshop bestellt werden können!

Wieso machst Du genau das?
Ich häkle leidenschaftlich gerne und habe aus meinem Hobby schrittweise ein Business geschaffen, da ich mich als Hausfrau nicht ausgelastet fühlte (öhm tönt jetzt chli komisch, aber weisch wini meine 😉 )

Welches ist Das Produkt in Deinem Shop welches Du am meisten magst und warum?
Auf meine Mobiles bin ich besonders stolz, „leider“ sind sie meistens nicht lange im Shop.
Beschreibe Deine Person in Farbe mit Begründung warum du diese Farben gewählt hast.
Grün, dunkelblau, pink und mint! Grün weil es meine Lieblingsfarbe ist und die Hoffnung bedeutet! Dunkelblau trage ich momentan gerne als Kleider….am liebsten noch ein Anker drauf 😉 Pink und mint, weil es eine beliebte Kombi ist bei den Rasselhäsli!

Was machst Du sonst noch gerne, wenn Du mal nicht am arbeiten bist?
Ich lese gerne, mache Pilates und liebe es gut zu essen (hmm Sushi)!

Was möchtest Du unbedingt noch Erleben?
Seit Jahren möchte ich gerne mal nach Bora Bora

Wie wichtig ist Dir eine schöne Handschrift?
Ich mag schön Geschriebenes! Nur nehme ich mir oft die Zeit nicht dafür… In der heutigen Zeit wird leider nicht so viel handgeschrieben, deswegen geht auch die Übung flöten. Zum Glück gibt es ja noch Dich…die Retterin der schönen Buchstaben!

Hast Du einen LieblingsStift? Wenn ja, welchen und warum?
Ja ein Waterman-Kugelschreiber, gehört eigentlich meinem Mann, damit kann ich am schönsten schreiben finde ich! Für Karten nehme ich am liebsten meinen Pelikan-Tintenfüller.

Mich würde noch Dein LieblingsLied interessieren
Ich mag momentan das neue Lied „Du“ von Nemo sehr gerne oder „Little lies“ von Dave Barnes

Wo findet man Dich?
Webseite: www.heartdeco.ch
Facebookseite: www.facebook.com/HeArtDeco
Instagram: www.instagram.com/heartdeco.ch
Kurse im Blauwal: Amigurumikurs Mo 16. + 23.10.2017, Häkeltreffs Oktopus für Frühchen
Nähevent: 18.11.2017 von 10.00-18.00 Uhr, im Paulusheim in Luzern www.naehevent.ch

2. Business www.heartdeco.ch/diy-shop
www.facebook.com/DIY-ShopbyHeArtDeco 

Ich bitte „meine“ Interessanten Menschen immer noch um etwas Handgeschriebenem – weil ich auch dies, sowie die Menschen selber sehr interessant finde und jeder von jeder Handschrift etwas lernen kann. Schaut Euch mal den M Von Michaela an – finde ich sehr spannend!!

Merciiischön für Deine Antworten!!!

Immerwieder Donnerstags… mit Fredi von Ponyhofbesucher

…da donnerts… ehm nein, möchte ich Euch Leute vorstellen, welchen ich immer wieder im wörldweitweb Begegne und mir immer wieder ein lächeln oder ooohhhwieschön in mein Gesicht zaubern. Menschen welche ich nicht mehr missen möchte und deshalb soll sie jeder kennen!

Heute mit dem Fredi, oder auch Freudi genannt, von Ponyhofbesucher

Fredi lernte ich eigentlich durch ein gröhlen von meinem Mann kennen. Abends auf der Coach, jeder surft so vor sich hin und plötzlich lacht Tinu so vor sich hin. Irgendwann fragte ich mal, was denn da so lustig sei und mein Mann zeigte mir die Texte von seinem ExUnterstift. Ich folgte seiner Seite dann und auch ich grinste dann immer wieder vor mich hin, wenn ich die Texte las. Oder mehr so ein „joooogenau-kennich* gröhlen. Ich bin ganz und gar nicht der Leser, aber wenn jemand „gsüffig“ schreibt, lese es auch ich. Und Fredis Texte sind mehr als nur „gsüffig“ zum lesen, ich mag sie einfach.

Irgendwann mal haben wir es dann auch geschafft uns auf einen Kaffee zu treffen, damit mein Mann und Fredi alte Geschichten aufleben lassen können (ich fühle mich gerade recht alt beim schreiben) und ich war ganz gespannt wie der Herr Ponyhofbesucher so in Echt ist.

Ja, liebe Leser, Fredi ist in Echt genauso wie seine Texte – finde ich cool! Aber lest selber:

 

Beschreibe Dich und Dein tun in einem Gedicht
Geburt:
Festgemauert in der Erden
Steht die Form aus Lehm gebrannt.
Heute muss die Locke werden,
frisch, Hebammen, seid zur Hand!

Kindheit:
Mit Super Mario Schildkröten geplättet,
und die Prinzessin gerettet,
Mit Marty McFly in die Vergangenheit und zurück,
Nutella zum Frühstück,
Tiki Brausepulver und Kaugummizigarette,
Ach, wenn ich das heut noch hätte…

Jugend:
Wer fährt so spät durch die Nacht und sucht das Bett?
Es ist der ponyhofbesucher mit seinem Moped
Er hat das Bier wohl in dem Arm,
Er faßt es sicher, er hält es warm.

20er
Dass das Bier in meiner Hand alkoholfrei ist,
ist Teil einer Demonstration
gegen die Dramatisierung meiner Lebenssituation
Doch andrerseits sagt man, das Schweinesystem
ist auf nüchterne Lohnsklaven scharf
Darum steht da auch noch ein Whisky,
weil man dem niemals nachgeben darf!

30er
Merci für d Liebi für d Träne für d Narbe
Merci dass i no nid bi gschtorbe
Merci für jede Tag für jedi schöni Nacht
Merci für jede Seich wo ni no nid ha gmacht

Gespannt was da noch kommt? Ich auch  (Ich hoffe es ist nichts von Klaus & Klaus oder Francine Jordi…)

Wie bist Du zum PoetrySlam gekommen?
Zuerst habe ich nur Texte geschrieben; für mich. Lustige Geschichten und Erlebnisse, wie wir sie alle haben und die es meiner Ansicht nach wert sind festgehalten zu werden.
Dann habe ich angefangen die Texte zu veröffentlichen indem ich meinen Blog startete. Der ponyhofbesucher ist jetzt seit 2013 online und hat ein kleines aber treues Publikum.
Im letzten Jahr performte ich beim Geburtstag einer guten Freundin einen Text, dieser kam sehr gut an und ich fing an darüber nachzudenken ob ich auf die Bühne soll.
Diesen Frühling war ich auf der Openstage im Chrämi und wurde in meinem Vorhaben bestärkt. Und nun, in diesem Herbst hatte ich meine Premiere und es war sehr eindrucksvoll.
Das Niveau ist sehr hoch, genauso wie die Diversität, das macht diese Events so spannend und interessant. Ich durfte gegen hervorragende Slamer antreten, habe super Leute kennengelernt und vor lauter Nervosität diverse neue graue Haare gekriegt. Das wars wert!
Was möchtest Du bei Deinen Mitlesern/Zuhörern erreichen?
In erster Linie möchte ich unterhalten und die Leute mit meinen Texten zum lächeln (im besten Fall zum Lachen) bringen. So richtig tiefgründig sind meine Texte ja nicht, aber zwischendurch gibt es vielleicht einmal einen Satz über den es sich lohnt nachzudenken. Das ist dann der Bonus!

Welches war Deine schönste Geschichte im Zusammenhang mit dem schreiben?
Es gibt immer wieder lustige Backflashs, Dinge die passiert sind aber ich vergessen habe und dann plötzlich während dem Schreiben wieder an die Oberfläche treten. Diese werden dann auch vielmals eingebaut.

Schreibst Du Deine Geschichten zuerst auf Papier?
Nein. Allerdings kommt es zwischendurch vor, dass ich mir irgendwelche Ideen hinkritzel. Daraus entsteht manchmal was, manchmal nicht.

Was ist Dir sonst noch so Wichtig im Leben?
Ich glaube das, was allen wichtig ist. Liebe, Gesundheit, Glück und Zufriedenheit. Für vieles davon sind wir selbst verantwortlich. Dieses Privileg haben wir, weil wir in dieser Zeit und in diesem Land leben. Und ich bin ein Genussmensch, Genuss ist mir sehr wichtig!

Schreibst Du in Deinem Alltag oft Dinge von Hand?
Im Berufsleben schon, leider muss ich meinen Mitarbeitern meistens erklären was das Gekritzel bedeutet.

Wie wichtig ist Dir eine schöne Handschrift?
Es wäre schön wenn ich eine schönere (oder zumindest besser leserliche) Handschrift hätte aber dies gehört halt nicht zu meinen Talenten. Ich lese aber gerne Handgeschriebenes welches eine gewisse Eleganz hat. Trotzdem, der Inhalt ist mir wichtiger…

Und zu Guter Letzt würde mich noch Dein Lieblings Dichter interessieren
Ich musste in der Schule etwa die ersten 20 Strophen vom Lied der Glocke auswendig lernen (Strafaufgaben), das hat mich geprägt. Auch der Erlkönig und der Zauberlehrling finde ich klasse, die haben einen wunderbaren Sprachrhythmus und wenn man bedenkt wie lange diese Texte schon rumschwirren und immer wieder neu interpretiert werden, da müssen die Herren Goethe und Schiller schon was richtig gemacht haben.
Heute gibt es den klassischen Dichter ja fast nicht mehr, sondern eher Poeten.
Hier fasziniert mich Sven Regener, Sänger der Band Element of Crime und Autor von u.a. Herr Lehmann. Regener schafft etwas praktisch unmögliches, nämlich schwere, melancholische Texte so zu verpacken dass sie dich zum einen tief berühren und gleichzeitig auch ein Lächeln aufs Gesicht zaubern können und dich zwischen deprimiert und wohlig warm und glücklich zurück lassen.
Und dann ist da noch Endo Anaconda von Stiller Has welcher die schon grundsätzlich vorhandene Poesie des Berndeutschen auf die Spitze treibt.

Wo findet man Dich?
Im Internet auf https://ponyhofbesucher.wordpress.com/ oder https://www.facebook.com/dervomponyhof/
Im echten Leben auch mal im Old Capitol an der Bar 

Schreibst Du mir eine kleine Geschichte in der die Worte Handlettering, Buchstaben, Ambersand, Kapitälchen und schön schreiben vorkommt?
Ok, für diese „Geschichte“ entschuldige ich mich im Voraus. Aber du hast es ja nicht anders gewollt…

Meine Lehrer sagten mir immer: „Kannst du denn nicht schön schreiben? Logisch hast du in den Diktaten immer Null Fehler, weil alle Buchstaben von dir reine Interpretationssache sind.“
„Gut!“ dachte ich mir, „wenn das mit den Wörtern funktioniert, dann klappt das auch mit den Zahlen!“
Der Erfolg dieser Idee war überschaubar, darum hab ich heute nur ein kleines Kapitälchen, liege nicht am Strand und sitze mit meinem kühlen Amber -im- Sand (-kasten).
Doch dann erschien Ste die gute Handletteringfee und zeigte mir die Faszination und den Nutzen der Schönschrift. Stellt euch vor, unsere Schilder im Alltag wären von Leuten wie mir geschrieben worden. Niemand würde mehr die Toiletten finden, was für ne Sauerei! Merci Ste!

 

Ich bitte „meine“ Interessanten Menschen immer noch um etwas Handgeschriebenem – weil ich auch dies, sowie die Menschen selber sehr interessant finde und jeder von jeder Handschrift etwas lernen kann. Fredi ich glaube Du bist ein „Juflihung“ beim schreiben 😉

 

Danke lieber Fredi für Deine tollen Antworten! Ich weiss, es waren etwas gemeine Fragen, aber es wäre mir noch so einiges in den Sinn gekommen für Dich! Schön Dich kennengelernt zu haben – guete Cheib bisch!

Hattet Ihr auch soviel Spass beim lesen wie ich? Dann verfolgt doch die PonyhofbesucherGeschichten – es lohnt sich!

Immer wieder Donnerstags… mit Nicole von Lavendelgrün

…da donnerts… ehm nein, möchte ich Euch Leute vorstellen, welchen ich immer wieder im wörldweitweb Begegne und mir immer wieder ein lächeln oder ooohhhwieschön in mein Gesicht zaubern. Menschen welche ich nicht mehr missen möchte und deshalb soll sie jeder kennen!

Der Beginn macht die Liebe Nicole von Lavendelgrün.

Getroffen irgendwann mal auf Instagram, ihre schönen Sächelchen und ihre authentische Art sind mir immer wieder aufgefallen. Und dann, ich glaube es war letzte Herbst kam sie an einen Kurs zu mir, ich habe Nicole mit ihrer lustige und herzliche Art sofort in Herz geschlossen und ich bin sooo froh, solche Menschen kennen zu dürfen. Auf den Kurs folgten gegenseitige Besuche und Gespräche und ich bin dankbar, dass meine liebe Buttonmaschine nun bei Nicole einen schönen Platz bekommen hat.

Mit Nicole ging ich kürzlich auch gemeinsam an einen Chalkboard Lettering Kurs. Toll mit Menschen etwas zu unternehmen, welche auch gerne Dinge selber tun und ihre freude einfach zeigen können!

So, nun zu den Fragen, welche ich Frau Lavendelgrün gestellt habe:

Beschreibe Dich in 5 Stichworten?
lustige, laut-lachende, manchmal kitschige, mit tausend ideen gefüllte, sehr ordnungsliebende wuchtige hummel.

Was macht Lavendelgrün?
nähen, malen, schreiben, kleben, konstruieren, sägen, bohren, gipsen, betonieren
… eigentlich alles …. ausser sport.

Was möchtest Du mit Deinen Dingen aussenden?
ein bild:
ich voller freude an meiner nähmaschine.
wenn das weltfrieden bewirken würde, das wäre super! ansonsten nehme ich auch gerne jegliche gute vibes mit einem handkuss entgegen.

Du bist ja oft an Märkten anzutreffen, erzählst Du uns Dein schönstes Erlebnis?
schöne gespräche mit wunderbaren menschen und manchmal ein unerwartetes lächeln.

Ich kenne ja Dein StoffSchätzchenSchrank, welches ist Dein Lieblingsstoff und woher hast Du ihn?
am liebsten sind mir stoffe, die ich von reisen mit nachhause nehme. Ganz speziell schön habe ich einen leinenstoff aus dänemark. aus diesem stoff habe ich mir ein sommerkleid genäht.

Wie wichtig ist Dir eine schöne Handschrift?
sehr wichtig. ich mag es sehr, wenn schönes schön geschrieben wird.

Wo wendest Du Lettering/schön schreiben an?
in meinen gedanken belettere ich meine ganze welt. in wirklichkeit für herzensmenschen sogar das geschenkpapier und für mich gerne auch mal das boschti-zetteli.

Was bekommst Du von aussen für Reaktionen, wenn Du etwas beletterst?
meistens positive.
der adress-scan-maschine-der-post-scheff … nein … der scheff-postadress-scan-maschine … also … der postadress-scanmaschine-scheff… ja genau der!… der hat sich auch noch nie gemeldet.

Und zu Guter Letzt würde mich noch Dein LieblingsreiseZiel interessieren und natürlich warum?
im norden fühle ich mich am wohlsten.
mit marcel irgendwann einmal mit dem eigenen wohnmobil am nordkap stehen.
auf das freue ich mich jetzt schon.

Wo findet man Dich?
jederzeit auf instagram „lavendelgruen“
28. und 29. oktober 2017 in derendingen am „herbstmarkt“ im restaurant sirgnags
2. und 3. dezember 2017 in zuchwil am „der andere weihnachtsmarkt“ in der villa linde
9. dezember 2017 in winznau am weihnachtsmarkt
und ziemlich sicher an weiteren schönen märkten im 2018

 

 

Ich bitte „meine“ Interessanten Menschen immer noch um etwas Handgeschriebenem – weil ich auch dies, sowie die Menschen selber sehr interessant finde und jeder von jeder Handschrift etwas lernen kann.

Mercischön liebe Nicole, dass Du mir meine Fragen beantwortet hast! Und Danke das es Dich gibt – bi imfau henne froh!